Mitteilungen

Pfingstrose

ABRAHAM - Interreligiöses Musiktheater

Das Musikzentrum St. Gabriel im ehemaligen Kloster Hainstadt lädt in Kooperation mit dem Integrationsbüro des Kreises Offenbach als Mitglied und Geschäftsstelle der Initiative „Eine Stunde für den Frieden – interreligiöser Dialog in Stadt und Kreis Offenbach“ ein zu einem interkulturellen und –religiösen Musiktheater.

Es erzählt die alttestamentliche Geschichte des Abraham und seiner Familie in all den schwierigen Lebenssituationen der damaligen Zeit und schlägt eine Brücke zu Themen der heutigen Zeit. Als Stammvater der drei monotheistischen Religionen Judentum, Islam und Christentum kann seine Geschichte uns Anhaltspunkte geben, wie das Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen auch in unserer Zeit möglich ist.
Die Texte stammen aus der Feder von Angela Gessner und Martin Eckrich, die Musik wurde von Thomas Gabriel komponiert. Für die Umsetzung der Texte und der Musik auf die Bühne sorgt ein junges motiviertes Regieteam um Maurice Lenhard, der schon bei der Aufführung des Rock-Oratoriums „Daniel“ auf dem Katholikentag in Leipzig 2016 die Inszenierung übernommen hatte.

Bei den Aufführungen wirken viele Kinder, Jugendliche und Betreuer des Theresienzentrums mit, an welches das Musikzentrum angeschlossen ist. Es wurden gleichermaßen viele namhafte Musiker – auch aus dem muslimischen und jüdischen Kulturkreis – engagiert, die voll Begeisterung an dem Projekt mitwirken. Nicht zuletzt ist Samuel Koch zu erwähnen, der auch schon in Konzeptionsphase des Stückes inhaltlich mitgewirkt hat.

Mit dem Projekt soll ein Beitrag zur Verbesserung der Integrationsbedingungen in der eigenen Einrichtung, aber auch im direkten Umfeld in Stadt und Kreis Offenbach geleistet werden. Dieses Vorhaben unterstützt das Hessische Ministerium für Soziales und Integration durch eine Förderung im Rahmen des „WIR“-Projektes.

Die Vorstellungen finden statt im CAPITOL Theater Offenbach am

Samstag, 26.05.2018, 19:30 Uhr
Sonntag, 27.05.2018, 17:00 Uhr

Tickets gibt es ausschließlich über ADTicket (www.ADticket.de), die Online-Tickets, eine Telefon-Hotline und auch Vorverkaufsstellen anbieten. Im Ticketpreis ist bei Personalisierung der Tickets eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Bereich des RMV enthalten (RMV-Kombiticket).

zurück nach oben

Unterstützung für Papst Franziskus

Seit fünf Jahren ist der neue Papst im Amt. Von vielen werden seine Aktivitäten und Veränderungen in der Kirche und Gesellschaft geschätzt. Allerdings gibt es auch viel Widerstand. Wir wollen durch eine Unterschriftensammlung am 08.04. im Gottesdienst und am Samstag, 07.04. vor der Löwen Apotheke, Frankfurter Straße dem Papst unser Unterstützen zusichern.

Für den PGR Michael Preis

PRO POPE FRANCIS

Offener Brief an Papst Franziskus
Eine Initiative von/an initiative of Tomas Halik (Prag), Paul M. Zulehner (Wien)

Hochgeschätzter Papst Franziskus!

Ihre Pastoralen Initiativen und deren theologische Begründung werden derzeit von einer Gruppe in der Kirche scharf attackiert.
Mit diesem öffentlichen Brief bringen wir zum Ausdruck, dass wir für Ihre mutige und theologisch wohl begründete Amtsführung dankbar sind.
Es ist Ihnen in kurzer Zeit gelungen, die Pastoralkultur der katholischen Kirche von ihrem jesuanischen Ursprung her zu reformieren. Die verwundeten Menschen, die verwundete Natur gehen Ihnen zu Herzen. Sie sehen die Kirche an den Rändern des Lebens, als Feldlazarett. Ihr Anliegen ist jeder einzelne von Gott geliebte Mensch. Das letzte Wort im Umgang mit den Menschen soll nicht das Gesetz haben, sondern das Erbarmen. Gott und seine Barmherzigkeit prägen die Pastoralkultur, die Sie der Kirche zumuten. Sie träumen von einer „Kirche als Mutter und Hirtin“. Diesen Ihren Traum teilen wir.
Wir bitten Sie, von diesem eingeschlagenen Weg nicht abzuweichen und sichern Ihnen unsere volle Unterstützung und unser stetes Gebet zu.

Die Unterzeichner

Besuchen Sie auch die Homepage www.pro-pope-francis.com

zurück nach oben

Geburtstagsbriefe

Seit vielen Jahren ist es ein schöner Brauch, dass jedes Gemeindemitglied ab dem 70. Geburtstag von der Gemeinde gratuliert bekommt. Zusammen mit einem kleinen Heft gibt es die Glückwünsche der beiden Pfarrer im Namen der Gemeinde. Vielen Menschen in unserem Pfarrgebiet bedeutet das sehr viel. Eine kleine Gruppe von Frauen trägt diese Glückwünsche aus und stellt so die Verbindung zur Gemeinde her. Auf diesem Weg erfahren wir auch, wenn jemand krank ist oder Hilfe benötigt. Das Überbringen der Wünsche ist ein wichtiger sozialer Dienst innerhalb der Gemeinde. Wir danken deshalb unseren Austrägerinnen ganz herzlich dafür.
Leider ist durch Alter und Krankheit bedingt die Gruppe stark geschrumpft. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei dieser Aufgabe unterstützen könnten, auch wenn es nur ein/zwei Geburtstagsbriefe im Monat wären, vielleicht in Ihrer Nähe. Auch Männer als Gratulanten sind sehr willkommen. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Ingrid Winkler-Löw

zurück nach oben

Einladung zum Kreistanz und Meditativen Tanz


Niemand
kann mir nehmen
was ich getanzt habe.

Spruch aus Spanien

 

Termine: 1 x monatlich
jeweils dienstags von 19:00 – 20:45 Uhr

Termine für 2018:
30.01. / 27.02. / 20.03. / 24.04. / 29.05. / 19.06.
im Juli ist Sommerpause
28.08. / 25.09. / 23.10. / 20.11. + 04.12.2018

Ort: Gemeinde St. Paul in Offenbach, Kaiserstraße 60
Tanz-Raum: Im Gemeindesaal
Gebühr: 3,50 Euro pro Abend
Tanzleitung: Veronika Schäfer
Ilona Kippes
Information: Pfarrbüro 069/80071310

Einladung zum Tanz ~ Nachmittag

Samstag, den 3. November 2018
in der Gemeinde St. Peter in der Berliner Straße 274


Wir tanzen zur Musik aus aller Welt der Klassik, Folklore und der Moderne.
In der Gemeinschaft spüren wir den Rhythmus der Musik,
schöpfen Kraft und kommen mit uns selbst in Einklang.

Willkommen sind alle, die Spaß am Tanzen haben!

Besondere Vorkenntnisse sind zum Mitmachen nicht erforderlich!
Bitte bequeme Schuhe zum Tanzen mitbringen.

"Donnerstags-Frühstück für Bedürftige"
in St. Paul
im Sommerhalbjahr

 

Am Donnerstag, 5. April 2018, 9 – 11 Uhr beginnt das Frühstück in diesem Jahr.

Von April bis Oktober bieten wir jeden Donnerstag, außer an Feiertagen, zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr ein reichhaltiges Frühstück für bedürftige Menschen an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helder bereiten es zu und haben auch Zeit für die Nöte und Anliegen dieser Menschen. Das Frühstück ist kostenlos und wird ausschließlich aus Spenden finanziert.

Wenn Sie dazu beitragen möchten, können Sie dies tun:

Pfarrcaritas St. Paul,
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE61 5019 0000 4201 7602 54
BIC: FFVBDEFF

Ökumenische Initiative
"Essen und Wärme für Befürftige"
im Winterhalbjahr

Link zur Webseite von "Essen und Wärme"

mit vielen interessanten Informationen
zur Initiative und zum Verlauf der jeweils aktuellen Aktion


Die Termine entnehmen Sie bitte dem Schaukasten bzw. der Webseite der Aktion s.o.

Von November bis März geben mehrere Innenstadtgemeinden im Wechsel jeden Tag von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr für einen Euro ein warmes Mittagessen, belegte Brote und Obst für bedürftige Menschen aus. Dieses Angebot wird von Ehrenamtlichen getragen und aus Spenden finanziert.

Wer die Aktion unterstützen möchte kann dies unter dieser Kontonummer tun:

„Essen und Wärme“
Städtische Sparkasse OF

IBAN: DE 64 5055 0020 148865
BIC: HELADEF10FF

Schwerpunkte und Leitziele
der Gemeinde St. Paul in Offenbach

Unsere Gemeinde steht dafür ein, ...

1. ... dem Glauben der Menschen an den Einen Gott und der Orientierung am Beispiel Jesu zu dienen - durch spirituelle Impulse, die gottesdienstliche Mahlfeier, durch die Beschäftigung mit der Bibel und durch die Schaffung von Gesprächsmöglichkeiten in Gruppen (z.B. für junge Familien und Paare, Kinder, Jugendliche, Senioren und Alleinstehende), so dass eine lebensbegleitende Gemeinschaft auch im Alltag hilfreich erlebbar wird.

2. ... Zeichen zu setzen, die erkennen lassen, dass sich die Gemeindemitglieder um Ökumene und die interreligiöse Verständigung bemühen und auch den Dialog mit Menschen suchen, die der Kirche distanziert gegenüberstehen.

3. ... den Diskussions- und Entwicklungsprozess in der katholischen Kirche kritisch und aktiv zu begleiten, alte hierarchische Strukturen – soweit nötig – in Frage zu stellen und dem Geist Gottes und dem positiven Beispiel Jesu in neuer Form Raum zu geben.

4. ... konkret dabei mitzuhelfen, alte Positionen zur Stellung der Frau in der Kirche, zur Zulassung zum Priesteramt, gegenüber Geschiedenen und unverheiratet Zusammenlebenden, allgemein auch zur Ehe- und Sexualmoral, z.B. gegenüber Empfängnisverhütung und Homosexualität, auf den Prüfstand zu stellen.

5. ... den drängenden gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart (z.B. zum Frieden auf der Welt, zur Gerechtigkeit, zur Armut und zur Bewahrung der Schöpfung) mit Antworten und Hilfen zu begegnen, die an der Haltung Jesu gegenüber den Menschen seiner Zeit orientiert sind, d.h. vor Ort und global Armut und soziale Verwerfungen wahrzunehmen, negative Auswirkungen unserer Wirtschaftsordnung kritisch zu betrachten, der zunehmenden Kommerzialisierung des täglichen Lebens zu widersprechen, den weltweiten Fairen Handel und nachhaltige Entwicklungsarbeit mitzutragen, sinnvolle Aktivitäten zur Friedensschaffung und –sicherung zu unterstützen, verbreiteten Stimmungen, die sich gegen Flüchtlinge, Minderheiten und Außenseiter in unserer Gesellschaft richten, entgegenzutreten und der Bewahrung der Schöpfung zu dienen.


zurück nach oben