Mitteilungen

See

Pfarrfest 2018
„Was unsere Hände alles tun können“

Unter diesem vielsagenden Motto stand der Gottesdienst unseres Pfarrfestes am letzten Sonntag der Sommerferien, das wir zusammen mit der portugiesischen Gemeinde gefeiert haben. Im Gottesdienst wurden die neuen Kinder unserer KiTa begrüßt und die Kinder, die zur Schule gehen, verabschiedet. Dass unsere Namen in Gottes Hand geschrieben sind (Jes 49,16) und unsere Hände füreinander viel Gutes tun können und sie sich nicht verschließen sollen, wenn andere unsere Hilfe brauchen, davon war im Gottesdienst die Rede.

Und was Hände alles für andere tun können, das haben unsere Helferinnen und Helfer beim sich anschließenden Pfarrfest demonstriert:
Es wurde gegrillt, gebacken, Essen und Getränke ausgegeben, gespült, Kinder wurden geschminkt und konnten von den Spielangeboten profitieren…Und natürlich musste auch auf – und abgebaut werden.

Dass so viele helfende Hände den Gottesdienst und das Fest mitgestaltet haben, dass Salate und Kuchen gespendet wurden – ja, dass das Fest eben gelingen konnte – dafür sage ich im Namen aller Hauptamtlichen und der Pfarrgemeinde allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

Oliver Schäfer

zurück nach oben

Flohmarkt

Am Sonntag, 7.10.2018 findet auf dem Gelände der Kita St. Paul, Frankfurter Str. 143, 63067 Offenbach, ein Flohmarkt statt.
Beginn ist um 12.00 Uhr
Aufbau ab 11.00 Uhr – Tische müssen mitgebracht werden.
Die Standgebühr beträgt 10 € und einen Kuchen.
Ende soll gegen 16.00 Uhr sein.

Bei diesem Flohmarkt wird es sich um keinen Kinderflohmarkt handeln. Es werden, z.B. die Möbel der Kita (Schränke, Regale, Kindertische, Kinderstühle, Kinderbettchen), Haushaltsartikel, Bücher, Bilder usw. verkauft.

Anmelden können Sie sich ab sofort unter der Telefonnr.: 069 883791
Unter der angegeben Telefonnummer erhalten Sie auch weitere Infos.

Protokoll der Pfarrgemeinderatssitzung vom 21. Juni 2018

Leitung: Fr. Emmelheinz; Schriftführung: Michael Preis
Anwesend: Pfr.Sohns und Blamm, Diakon Schäfer, Fr.Männche, Fr. Wey, Fr. Fischer, Hr. Cabinta, Fr. Lenz, Hr. Tocha

TOP 1: Geistliche Besinnung:
Fr. Emmelheinz liest eine kontemplative Geschichte vor.

TOP 2: Genehmigung des Protokolls
Da das letzte Protokoll von der gemeinsamen Sitzung der Räte war, soll es auch dort genehmigt werden.

TOP 3: Raum im Hafen – Bedeutung diese Raumes für St. Paul
Der Raum im Hafen wurde dem Dekanat, dem es wichtig war, dort „Kirche vor Ort“ zu sein, zu günstigen Konditionen angeboten. Verantwortlich für das Angebot (den Raum) sind (ist) das Dekanat, die Caritas, der Seelsorgerat und St. Paul. Hr. Schäfer berichtet, dass dort versucht wird einen Raum mit kirchlichem Umfeld anzubieten, in dem (wo) Menschen sich treffen können. Verschiedene Angebote der Caritas finden dort bereits statt: Frühe Hilfe, Gesprächskreise, verschiedene Veranstaltungen wie Vorträge und Lesungen sind in Planung. Das Konzept befindet sich noch in der Erprobungsphase, für die Gemeinde St. Paul kann es sich zu einem Stützpunkt entwickeln.

TOP 4: Infos aus der Kita
Fr. Emmelheinz berichtete über die gelungene Freizeit auf dem Bauernhof der Vorschulkinder, die zusammen mit der Kita von St. Marien durchgeführt wurde. Das Sommerfest des Kindergartens wurde als sehr gelungen beschrieben. Die Weiterentwicklung zum Familienzentrum schreitet voran. Nach einer internen Fortbildung und Konzeptionstag wurde der erste Qualitätsbereich zum Thema Eltern abgeschlossen. Es wurde ein Probe Audit beantragt, um zu sehen, ob sich die Kita auf dem richtigen Weg befindet. Für Ende November 2019 ist das End Audit geplant. Inzwischen wurde auch eine Befragung der Eltern durchgeführt, bei 92 Kindern wurden 58 Fragebögen ausgefüllt Bei der nächsten Sitzung des PGR wird über die Ergebnisse berichtet. Fazit: der Aufbau des Familienzentrums bedeutet viel (Schreib) Arbeit, aber das Team der Kita sei „auf einem guten Weg“.
In den Sommerfeien wird ein Raum für eine Kindergartengruppe, die aus der Krabbelstube kommt, eingerichtet; außerdem werden neue Möbel angeschafft.

TOP 5: Begrüßungsschreiben für „Neuzugezogene“
M. Preis legte zwei graphische Gestaltungen vor. Die Version mit dem Welt(Altar)kreuz erhielt breite Zustimmung. Es sollen noch einige Veränderungen am Text vorgenommen werden, Fr. Fischer wird eine korrigierte Fassung verschicken und bittet evtl. Korrekturwünsche (Erklärungstext für das Kreuz, Kindergottesdienstkreis aufführen, Senioreninfos reduzieren, Portg. Gottesdienst wurden schon festgelegt) bis zum 31.07. mitzuteilen. Danach sollen 1000 Exemplare im Copy Shop gedruckt und gefalzt werden. Fr. Fischer bespricht mit Fr. Winkler-Löw die Möglichkeiten der Versendung.

TOP 6: Gestaltung der Homepage (Datenschutzgrundverordnung/Protokolle des PGR auf der Homepage)
Über die Veröffentlichung der Protokolle im Internet wurde abgestimmt: bei einer Gegenstimme sollen diese zukünftig auf der Homepage eingestellt werden. Hr. Schäfer informiert sich über die Datenschutzgrundordnung und berichtet in der nächsten Sitzung darüber. Sonst wurde keine Notwendigkeit einer Veränderung der Homepage beschlossen.

TOP 7: Kaffeetrinken nach den Kindergottesdiensten
Bei den Kindergottesdiensten soll im Eingangsbereich ein Hinweis auf das Kaffeetrinken nach dem Gottesdienst aufgestellt werden (Hr. Preis erstellt Plakat) und im Gottesdienst soll darauf hingewiesen werden. Der PGR soll den Bedarf für diese Veranstaltung im Blick behalten. Im Herbst wird geschaut, wie sich der Besuch des Kaffees entwickelt hat.

TOP 8: Parkplatzsituation
Der Parkplatz bei der Caritas kann zu den Gottesdiensten am Sonntag genutzt werden. Ein Hinweis befindet sich an unserem Parkplatz, Hr. Capinta ist so freundlich und schließt auf.

TOP 9: Verschiedenes

  • Es liegt ein Brief an den Bischof vor, der das Anliegen einer gemeinsamen Kommunion anspricht. Der Brief soll von der Person oder Gruppe an den Bischof abgeschickt werden, der PGR unterstützt das Anliegen.
  • Beim nächsten Fronleichnamsfest bittet Fr. Emmelheinz um Unterstützung beim Aufbau (waren alleine) vor der Feier. Es wäre schön, wenn moderneres Liedgut eingebracht würde und für eine Möglichkeit zur Beschattung der Akteure bei der Messfeier (Prozession) gesucht werde.
  • Zur Planung des Pfarrfestes trifft sich der Festausschuss am 24.07. um 19 Uhr, Hr. Schäfer verschickt Einladung. Die port. Gemeinde wird sich beteiligen, wenn möglich auch mit der Folkloregruppe. Hr. Schäfer weist darauf hin, dass diese bislang nicht angefragt wurde.
  • Hr. Tocha stellt sein Buch vor „Tugenden“, erschienen im Herder Verlag.
  • Am 19.10. besucht uns der Bischof, welche Organisation/Gremium klärt Hr. Schäfer. Am 24.10. ist der Bischof in unserer Kita.
  • Hr. Keilmann wollte ursprünglich wegen der Bunkernutzung zur Sitzung kommen. Das Museums(Umbau)projekt wurde vom Verwaltungsrat abgesagt wegen Probleme des Zugangs, des Arbeitsaufwand und einer gewissen Eigenmächtigkeit von Herrn Keilmann (wird nicht stattfinden), eine Nutzung durch Schulklassen und weiteres wird mit Hr. Schäfer geklärt.
  • Der Caritas Sonntag am 23.09. mit dem Thema: „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ wird in St. Paul stattfinden. Hr. Schäfer lädt zur Mitarbeit ein.
  • Von der Kita (Fr. Männche) kommt die Frage nach der Nutzung der Krypta für den Kindergottesdienst. Pfr. Blamm berichtet, dass es noch eine feuchte Stelle gibt und ein Termin mit einem Spezialisten, der in der Kita erfolgreich gearbeitet hat, vereinbart wird.

zurück nach oben

Geburtstagsbriefe

Seit vielen Jahren ist es ein schöner Brauch, dass jedes Gemeindemitglied ab dem 70. Geburtstag von der Gemeinde gratuliert bekommt. Zusammen mit einem kleinen Heft gibt es die Glückwünsche der beiden Pfarrer im Namen der Gemeinde. Vielen Menschen in unserem Pfarrgebiet bedeutet das sehr viel. Eine kleine Gruppe von Frauen trägt diese Glückwünsche aus und stellt so die Verbindung zur Gemeinde her. Auf diesem Weg erfahren wir auch, wenn jemand krank ist oder Hilfe benötigt. Das Überbringen der Wünsche ist ein wichtiger sozialer Dienst innerhalb der Gemeinde. Wir danken deshalb unseren Austrägerinnen ganz herzlich dafür.
Leider ist durch Alter und Krankheit bedingt die Gruppe stark geschrumpft. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei dieser Aufgabe unterstützen könnten, auch wenn es nur ein/zwei Geburtstagsbriefe im Monat wären, vielleicht in Ihrer Nähe. Auch Männer als Gratulanten sind sehr willkommen. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Ingrid Winkler-Löw

zurück nach oben

Einladung zum Kreistanz und Meditativen Tanz


Niemand
kann mir nehmen
was ich getanzt habe.

Spruch aus Spanien

 

Termine: 1 x monatlich
jeweils dienstags von 19:00 – 20:45 Uhr

Termine für 2018:
30.01. / 27.02. / 20.03. / 24.04. / 29.05. / 19.06.
im Juli ist Sommerpause
28.08. / 25.09. / 23.10. / 20.11. + 04.12.2018

Ort: Gemeinde St. Paul in Offenbach, Kaiserstraße 60
Tanz-Raum: Im Gemeindesaal
Gebühr: 3,50 Euro pro Abend
Tanzleitung: Veronika Schäfer
Ilona Kippes
Information: Pfarrbüro 069/80071310

Einladung zum Tanz ~ Nachmittag

Samstag, den 3. November 2018
in der Gemeinde St. Peter in der Berliner Straße 274


Wir tanzen zur Musik aus aller Welt der Klassik, Folklore und der Moderne.
In der Gemeinschaft spüren wir den Rhythmus der Musik,
schöpfen Kraft und kommen mit uns selbst in Einklang.

Willkommen sind alle, die Spaß am Tanzen haben!

Besondere Vorkenntnisse sind zum Mitmachen nicht erforderlich!
Bitte bequeme Schuhe zum Tanzen mitbringen.

"Donnerstags-Frühstück für Bedürftige"
in St. Paul
im Sommerhalbjahr

 

Am Donnerstag, 5. April 2018, 9 – 11 Uhr beginnt das Frühstück in diesem Jahr.

Von April bis Oktober bieten wir jeden Donnerstag, außer an Feiertagen, zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr ein reichhaltiges Frühstück für bedürftige Menschen an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helder bereiten es zu und haben auch Zeit für die Nöte und Anliegen dieser Menschen. Das Frühstück ist kostenlos und wird ausschließlich aus Spenden finanziert.

Wenn Sie dazu beitragen möchten, können Sie dies tun:

Pfarrcaritas St. Paul,
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE61 5019 0000 4201 7602 54
BIC: FFVBDEFF

Ökumenische Initiative
"Essen und Wärme für Befürftige"
im Winterhalbjahr

Link zur Webseite von "Essen und Wärme"

mit vielen interessanten Informationen
zur Initiative und zum Verlauf der jeweils aktuellen Aktion


Die Termine entnehmen Sie bitte dem Schaukasten bzw. der Webseite der Aktion s.o.

Von November bis März geben mehrere Innenstadtgemeinden im Wechsel jeden Tag von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr für einen Euro ein warmes Mittagessen, belegte Brote und Obst für bedürftige Menschen aus. Dieses Angebot wird von Ehrenamtlichen getragen und aus Spenden finanziert.

Wer die Aktion unterstützen möchte kann dies unter dieser Kontonummer tun:

„Essen und Wärme“
Städtische Sparkasse OF

IBAN: DE 64 5055 0020 148865
BIC: HELADEF10FF

Schwerpunkte und Leitziele
der Gemeinde St. Paul in Offenbach

Unsere Gemeinde steht dafür ein, ...

1. ... dem Glauben der Menschen an den Einen Gott und der Orientierung am Beispiel Jesu zu dienen - durch spirituelle Impulse, die gottesdienstliche Mahlfeier, durch die Beschäftigung mit der Bibel und durch die Schaffung von Gesprächsmöglichkeiten in Gruppen (z.B. für junge Familien und Paare, Kinder, Jugendliche, Senioren und Alleinstehende), so dass eine lebensbegleitende Gemeinschaft auch im Alltag hilfreich erlebbar wird.

2. ... Zeichen zu setzen, die erkennen lassen, dass sich die Gemeindemitglieder um Ökumene und die interreligiöse Verständigung bemühen und auch den Dialog mit Menschen suchen, die der Kirche distanziert gegenüberstehen.

3. ... den Diskussions- und Entwicklungsprozess in der katholischen Kirche kritisch und aktiv zu begleiten, alte hierarchische Strukturen – soweit nötig – in Frage zu stellen und dem Geist Gottes und dem positiven Beispiel Jesu in neuer Form Raum zu geben.

4. ... konkret dabei mitzuhelfen, alte Positionen zur Stellung der Frau in der Kirche, zur Zulassung zum Priesteramt, gegenüber Geschiedenen und unverheiratet Zusammenlebenden, allgemein auch zur Ehe- und Sexualmoral, z.B. gegenüber Empfängnisverhütung und Homosexualität, auf den Prüfstand zu stellen.

5. ... den drängenden gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart (z.B. zum Frieden auf der Welt, zur Gerechtigkeit, zur Armut und zur Bewahrung der Schöpfung) mit Antworten und Hilfen zu begegnen, die an der Haltung Jesu gegenüber den Menschen seiner Zeit orientiert sind, d.h. vor Ort und global Armut und soziale Verwerfungen wahrzunehmen, negative Auswirkungen unserer Wirtschaftsordnung kritisch zu betrachten, der zunehmenden Kommerzialisierung des täglichen Lebens zu widersprechen, den weltweiten Fairen Handel und nachhaltige Entwicklungsarbeit mitzutragen, sinnvolle Aktivitäten zur Friedensschaffung und –sicherung zu unterstützen, verbreiteten Stimmungen, die sich gegen Flüchtlinge, Minderheiten und Außenseiter in unserer Gesellschaft richten, entgegenzutreten und der Bewahrung der Schöpfung zu dienen.


zurück nach oben