Mitteilungen

Erntezeit

Aktion „WANDERFRIEDENSKERZE“ 2017

„Du machst mein Herz weit“

Mit der ökumenischen Aktion Wander-Friedens-Kerze möchten wir das Anliegen des Friedens in die Gemeinden und Gruppen tragen.
In diesem Jahr wollen wir der Opfer von Ausgrenzung und Gewalt gedenken. Ausgrenzung geschieht vor unseren Türen und in unseren Köpfen. Ausgrenzung verletzt Menschen und hat oft Gewalt zur Folge. Deren Opfer finden wir auf der ganzen Welt, in Europa, in Deutschland. Gott grenzt nicht aus. Jesus hat uns ein anderes Beispiel gegeben, er hatte ein weites Herz und ist offen auf alle Menschen zugegangen. Daher stellen wir die Aktion 2017 unter die Verheißung: „Du machst mein Herz weit!“ (Ps 119,32).
Die pax christi Gruppe hat für Offenbach eine Kerze übernommen, die von Schülerinnen der Käthe-Kollwitz-Schule gestaltet wurde. Sie wird im Oktober und November an katholische und evangelische Gemeinden, an Schulen und Jugendgruppen weitergegeben.
Am Samstag, 04.11. und Sonntag, 05.11. wird die Kerze in unserer Gemeinde sein. Der Gottesdienst am Sonntag um 11:30 Uhr wird von der pax christi Gruppe vorbereitet. Am Montag, 06.11. um 18:00 Uhr ist die Kerze in der Franz.-reformierten Gemeinde zum Friedensgebet mit der pax christi Gruppe.

Herzliche Einladung zum
Kreis- und Meditationstanz
~ Nachmittag!

Samstag, 04. November 2017
von 13.30 bis 17.00 Uhr

Tanzwege ~
Vom Schatten in das Licht

Niemand
kann mir nehmen
was ich getanzt habe.

Spruch aus Spanien


Ort: Gemeinde St. Peter im Gemeindesaal
Berliner Straße 274, Offenbach
Gebühr: 8 Euro

Tanzleitung: Veronika Schäfer und Ilona Kippes

Information und Anmeldung unter:
Pfarrbüro St. Paul: 80071310 (AB) oder 80071312
Anmeldeschluss: 24. Oktober`17

Willkommen sind alle, die Spaß am Tanzen haben!

Besondere Vorkenntnisse sind zum Mitmachen nicht erforderlich!
Bitte Getränke und bequeme Schuhe zum Tanzen mitbringen.
Wer möchte, kann gerne einen kleinen Beitrag für das Kuchenbuffet mitbringen!
Für Tee und Kaffee ist vor Ort gesorgt!

Caritas International

Viele Krisen bewegen die Welt derzeit. Manchmal wissen wir nicht, wohin wir unsere Aufmerksamkeit zuerst lenken sollen. Aber eines dürfen wir nicht: vergessen! In den Ländern Äthiopien, Kenia, Somalia und Südsudan im Osten Afrikas findet eine Krise von besonderem Ausmaß statt. Millionen Menschen sind von einer Hungersnot bedroht. Diese Menschen brauchen Hilfe.
Caritas international und die Diakonie Katastrophenhilfe vergessen nicht.
Sie sind vor Ort und helfen dort, wo sofort Hilfe gebraucht wird. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnerorganisationen sichern das Überleben der Menschen in der gesamten Krisenregion. Nahrung und Unterkunft – aber auch Hilfe, die weitergeht: Weil die Menschen ihre Heimat häufig verlassen haben, brauchen sie auch an ihrem Zufluchtsort Unterstützung. Kinder müssen weiter zur Schule gehen können, Erwachsene müssen den Ausfall ihrer Arbeit absichern und die Rückkehr vorbereiten. Als Christinnen und Christen sind wir gewiss, dass Gott keinen Menschen vergisst, vor allem nicht in der allergrößten Not. Die Liebe Gottes zu den Menschen begründet unsere Aufgabe als die Hilfswerke des Deutschen Caritasverbandes und der Evangelischen Kirchen in Deutschland, allen Menschen in Not zu helfen. Dabei unterscheiden wir nicht nach Religion oder Herkunft. Wir helfen allen, die Hilfe brauchen. Helfen Sie uns! Setzen Sie ein Zeichen gegen das Vergessen.

Informieren Sie sich: www.caritas-international.de
Bank für Sozialwirtschaft, Karlsruhe, IBAN DE88 6602 0500 0202 0202 02

Herzliche Einladung zum
Kreistanz und Meditativen Tanz!

Zu Musik aus aller Welt - der Klassik, Folklore und Moderne - tanzen wir
in einem durchgefassten Kreis
beschwingte und entspannende Tänze
mit leicht erlernbaren Schrittfolgen.
In der Gemeinschaft spüren wir den Rhythmus der Musik,
schöpfen Kraft und kommen mit uns selbst in Einklang.

Mitte
Niemand
kann mir nehmen
was ich getanzt habe.

Spruch aus Spanien

Termine:

 

1 x monatlich
jeweils dienstags von 19:00 – 20:30 Uhr
24.1. / 21.2. / 28.3. / 25.4. / 30.5. / 27.6.
29.8. / 26.9. / 24.10. / 28.11. / 05.12.2017
Ort: Gemeinde St. Paul in Offenbach, Kaiserstraße 60
Gebühr: 3,50 Euro pro Abend
Tanzleitung: Veronika Schäfer
Ilona Kippes
Information: Pfarrbüro 069/80071310

Willkommen sind alle, die Spaß am Tanzen haben!

Besondere Vorkenntnisse sind zum Mitmachen nicht erforderlich!
Bitte bequeme Schuhe zum Tanzen mitbringen.

Ökumenische Initiative
"Essen und Wärme für Befürftige"
im Winterhalbjahr

Link zur Webseite von "Essen und Wärme"

mit vielen interessanten Informationen
zur Initiative und zum Verlauf der jeweils aktuellen Aktion


Von Mo., 30.10. bis So., 12.11.2017 ist die Aktion „Essen und Wärme“ in St. Paul zu Gast;
jeden Tag von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr besteht die Möglichkeit zu einem warmen Essen für 1,- Euro.

Von November bis März geben mehrere Innenstadtgemeinden im Wechsel jeden Tag von 11:30 Uhr bis 14:00 Uhr für einen Euro ein warmes Mittagessen, belegte Brote und Obst für bedürftige Menschen aus. Dieses Angebot wird von Ehrenamtlichen getragen und aus Spenden finanziert.

Wer die Aktion unterstützen möchte kann dies unter dieser Kontonummer tun:

„Essen und Wärme“
Städtische Sparkasse OF

IBAN: DE 64 5055 0020 148865
BIC: HELADEF10FF

"Donnerstags-Frühstück für Bedürftige"
in St. Paul
im Sommerhalbjahr

 

Von April bis Oktober bieten wir jeden Donnerstag, außer an Feiertagen, zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr ein reichhaltiges Frühstück für bedürftige Menschen an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helder bereiten es zu und haben auch Zeit für die Nöte und Anliegen dieser Menschen. Das Frühstück ist kostenlos und wird ausschließlich aus Spenden finanziert.

Wenn Sie dazu beitragen möchten, können Sie dies tun:

Pfarrcaritas St. Paul,
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE61 5019 0000 4201 7602 54
BIC: FFVBDEFF

Schwerpunkte und Leitziele
der Gemeinde St. Paul in Offenbach

Unsere Gemeinde steht dafür ein, ...

1. ... dem Glauben der Menschen an den Einen Gott und der Orientierung am Beispiel Jesu zu dienen - durch spirituelle Impulse, die gottesdienstliche Mahlfeier, durch die Beschäftigung mit der Bibel und durch die Schaffung von Gesprächsmöglichkeiten in Gruppen (z.B. für junge Familien und Paare, Kinder, Jugendliche, Senioren und Alleinstehende), so dass eine lebensbegleitende Gemeinschaft auch im Alltag hilfreich erlebbar wird.

2. ... Zeichen zu setzen, die erkennen lassen, dass sich die Gemeindemitglieder um Ökumene und die interreligiöse Verständigung bemühen und auch den Dialog mit Menschen suchen, die der Kirche distanziert gegenüberstehen.

3. ... den Diskussions- und Entwicklungsprozess in der katholischen Kirche kritisch und aktiv zu begleiten, alte hierarchische Strukturen – soweit nötig – in Frage zu stellen und dem Geist Gottes und dem positiven Beispiel Jesu in neuer Form Raum zu geben.

4. ... konkret dabei mitzuhelfen, alte Positionen zur Stellung der Frau in der Kirche, zur Zulassung zum Priesteramt, gegenüber Geschiedenen und unverheiratet Zusammenlebenden, allgemein auch zur Ehe- und Sexualmoral, z.B. gegenüber Empfängnisverhütung und Homosexualität, auf den Prüfstand zu stellen.

5. ... den drängenden gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart (z.B. zum Frieden auf der Welt, zur Gerechtigkeit, zur Armut und zur Bewahrung der Schöpfung) mit Antworten und Hilfen zu begegnen, die an der Haltung Jesu gegenüber den Menschen seiner Zeit orientiert sind, d.h. vor Ort und global Armut und soziale Verwerfungen wahrzunehmen, negative Auswirkungen unserer Wirtschaftsordnung kritisch zu betrachten, der zunehmenden Kommerzialisierung des täglichen Lebens zu widersprechen, den weltweiten Fairen Handel und nachhaltige Entwicklungsarbeit mitzutragen, sinnvolle Aktivitäten zur Friedensschaffung und –sicherung zu unterstützen, verbreiteten Stimmungen, die sich gegen Flüchtlinge, Minderheiten und Außenseiter in unserer Gesellschaft richten, entgegenzutreten und der Bewahrung der Schöpfung zu dienen.


zurück nach oben

zurück nach oben